T-Systems: Verkauf ausgeschlossen

22. März 2007, 15:11
  • cloud
  • tcs
  • t-systems
image

"Ein Verkauf von T-Systems ist ausgeschlossen.

"Ein Verkauf von T-Systems ist ausgeschlossen." Dies sagte T-Systems-Sprecher Harald Lindlar gegenüber inside-it.ch. Zwar wolle T-Systems "so schnell wie möglich" einen Partner für die angekündigte internationale Expansion finden, doch ein 100-prozentiger Verkauf strebe der IT-Dienstleister nicht an. Eine Beteiligung von Finanzinvestoren mache auch nicht Sinn, so Lindlar. Denn: "Die bringen nur Geld, wir brauchen aber Partner, die uns erlauben, zu expandieren."
Auf die Frage, ob in diesem Fall eher ein Jointventure in Frage kommt, wollte Lindlar nicht konkret antworten. Man wolle alle Optionen offen lassen, es gebe verschiedene Möglichkeiten, so der Sprecher.
Derzeit kursieren viele Gerüchte über mögliche Unternehmen, die an einer Übernahme von T-Systems interessiert sind. Das Nachrichtenmagazin 'Focus' berichtete heute, dass der indische Mega-Konzern Tata in konkreten Verhandlungen mit T-Systems stehe.
'Focus' schreibt, Tata wolle mit seiner IT-Tochter Tata Consultancy Services (TCS) "Europa erobern". Aber auch weitere indische Unternehmen sind offenbar an einer Partnerschaft mit dem deutschen IT-Dienstleister interessiert. Der Direktor des Fraunhofer Instituts in Dortmund, Herbert Weber, wisse "von gescheiterten monatelangen Verhandlungen der beiden indischen IT-Unternehmen Wipro und Infosys" zu berichten, schreibt 'Focus'. T-Systems sei jedoch "zu starr und zu unbeweglich", habe die "internationale IT-Branche" beim Jahresempfang der deutsch-indischen Handelskammer in Bangalore festgestellt.
Doch TCS sieht das offenbar nicht so und prüft laut 'Focus' bei T-Systems die Bücher. Dabei zitiert das Blatt einen Experten, der vermutet, dass T-Systems wohl zerlegt wird. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022