T-Systems wird Bankensoftware-Hersteller nicht los

19. Oktober 2009, 12:06
  • rechenzentrum
  • t-systems
image

Laut einem Bericht des österreichischen --http://www.

Laut einem Bericht des österreichischen 'WirtschaftsBlatts' ist der Verkauf der T-Systems-Tochter SDS (Software Daten Service) geplatzt. SDS mit Hauptsitz in Wien entwickelt die Bankensoftware GEOS und wurde Mitte 2004 von T-Systems übernommen. Das 1974 von der Raiffeisen Zentralbank Österreich gegründete Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Bankensoftware im Bereich der Wertpapierabwicklung für den internationalen Markt spezialisiert. Die Lösung ist auch in der Schweiz im Einsatz.
SDS sollte gemäss dem Bericht im Sommer an eine Tochter der Privatbank HSBC Trinkaus verkauft werden. Der potenzielle Käufer zog sich aber offenbar zurück.
SDS ist die letzte Bankensoftware-Tochter von T-Systems. Bereits im Sommer 2008 hatte der deutsche Outsourcer die Tochter Alldata Systems – eine ehemalige Tochter des Versicherers ARAG - an die COR AG verkauft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022