Tablet-Hype nagt am PC-Markt

27. Mai 2011, 14:12
  • workplace
  • tablet
  • geschäftszahlen
image

Die drei weltweit grössten PC-Hersteller, nämlich HP, Dell und Acer, haben im ersten Quartal weniger PCs abgesetzt als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr.

Die drei weltweit grössten PC-Hersteller, nämlich HP, Dell und Acer, haben im ersten Quartal weniger PCs abgesetzt als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Während HP und Dell in Stückzahlen nur einen relativ geringen Absatzrückgang hinnehmen mussten, ist Acer mit einem Absatzminus von gut 20 Prozent richtiggehend eingebrochen.
Analysten vom US-Marktforscher IHS Suppli glauben, dass der Einbruch im Notebook-, PC- und Netbook-Geschäft nicht zwingend lange anhalten werde, sondern primär auf die grosse Aufmerksamkeit auf Tablet-PCs (iPad und Konsorten) zurückzuführen sei. Man wisse noch nicht genau, wie sehr der Trend zu Tablets den PC-Markt kannibalisieren werde, lässt sich Matthew Wilkins von IHS diese Woche in einer Pressemitteilung zitieren.
Die grosse Anzahl von neuen Tablet-Modellen habe zusammen mit der grossen Aufmerksamkeit für einzelne neue Produkte zur Verunsicherung der Konsumenten geführt, so Wilkins. Trotzdem glaubt IHS iSuppli, dass der PC-Markt im laufenden Jahr weltweit um etwa acht Prozent auf 373 Millionen Stück wachsen werde. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023