Taiwanische Elefantenhochzeit unter Monitorherstellern

17. November 2009, 09:35
  • international
  • übernahme
image

Der taiwanische Monitorhersteller Innolux möchte seinen bisherigen Konkurrenten Chi Mei Optoelectronics für rund 5,3 Milliarden Dollar aufkaufen.

Der taiwanische Monitorhersteller Innolux möchte seinen bisherigen Konkurrenten Chi Mei Optoelectronics für rund 5,3 Milliarden Dollar aufkaufen. Durch den Zusammenschluss würde der grösste LCD-Flachbildschirmhersteller in Taiwan entstehen. Weltweit wäre Chi Mei Innolux, wie das Unternehmen nach dem Zusammenschluss heissen soll, hinter den koreanischen Konkurrenten Samsung und LG Displays und vor dem bisher grössten taiwanischen Hersteller AU Optronics der drittgrösste LCD-Hersteller der Welt.
Der Kauf wird von taiwanischen Industriebeobachtern als Zeichen dafür gewertet, dass der Preisdruck auf die Hersteller im LCD-Markt trotz stark steigenden Nachfrage enorm hoch bleibt. Grösse ist wichtig, um zu konkurrenzfähigen Preisen produzieren zu können.
Gemäss 'Wall Street Journal' wurde Innolux vor sechs Jahren von Jerry Gou gegründet. Zum Imperium des Grossindustriellen gehört auch der weltweit grösste IT-Auftragsfertiger Hon Hai Precision Industry, besser bekannt unter dem Brand Foxconn. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023