Fislisbach vergibt Gemeinde-Hosting an Talus

4. März 2020, 12:08
image

Für 1,7 Millionen Franken erhält der IT-Dienstleister den Zuschlag der Aargauer Gemeinde.

In einem selektiven Verfahren hatte Fislisbach im Oktober 2019 das Hosting der Hauptapplikation der Gemeindeverwaltung und das Hosting aller Abteilungsapplikationen inklusive Fulloutsourcing ausgeschrieben. Den Zuschlag für 1,7 Millionen Franken erhält nun  der Abacus-Partner Talus Informatik.
Der Auftrag umfasst unter anderem Lizenzen, Wartung und Betrieb der Hauptapplikation der Aargauer Gemeinde in einem Rechenzentrum. Dazu kommen die Gesamtverantwortung für die Installation und schlüsselfertige Inbetriebnahme aller Komponenten der Hauptanwendungen mit Datenübernahme aus dem aktuellen System (Ruf Gesoft); weiter der Betrieb des gesamten Informatiksystems und die Migration aller Abteilungsapplikationen ins Rechenzentrum.
Für den Auftrag waren drei Angebote eingegangen. Der Vertrag mit Talus Informatik läuft über drei Jahre und kann per Option jährlich um ein Jahr verlängert werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 1
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022