Tamedia steigt bei Fintech Lykke ein

24. September 2018 um 12:44
  • innovation
  • tamedia
  • fintech
  • startup
  • blockchain
image

Der Tamedia-Konzern investiert in das Zuger Fintech Lykke.

Der Tamedia-Konzern investiert in das Zuger Fintech Lykke. Lykke bietet einen Blockchain-basierten Marktplatz für die Verwaltung und den Handel von Kryptowährungen und weiteren digitalisierten Vermögenswerten. Zum finanziellen Umfang des Engagements macht Tamedia in einer Mitteilung keine Angaben.
Das Zuger Startup beschäftigt gemäss Mitteilung 25 Mitarbeitende in der Schweiz sowie weitere rund 80 Mitarbeitende und Auftragnehmer weltweit. Es zähle über 90'000 registrierte Konten und bisher sei bereits ein Handelsvolumen von insgesamt über 1,5 Milliarden US-Dollar über den Marktplatz transferiert worden, hiess es weiter.
Tamedia möchte das Startup dabei unterstützen, das Angebot des globalen Marktplatzes auszubauen. Denkbar sei durch die Zusammenarbeit auch die Entwicklung von Angeboten für Tamedia-Kunden, wie etwa neue Zahlungsservices für die Produkte des Medienunternehmens. "Mit unserer Investition werden wir vom Know-how von Lykke in den Bereichen Fintech und Blockchain profitieren und das Startup gezielt durch Marketing, Produktentwicklung und B2C-Know-how im Wachstumsprozess begleiten", so Samuel Hügli, Mitglied der Unternehmensleitung und Leiter Technologie & Beteiligungen von Tamedia. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sherpany in die USA verkauft

Das Zürcher SaaS-Startup wurde vom US-Unternehmen Datasite akquiriert. Über die Verkaufssumme ist nichts bekannt.

publiziert am 27.2.2024
image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024