Tandberg-Aktionäre wollen mehr Geld

16. Oktober 2009, 13:11
  • international
  • cisco
  • übernahme
  • polycom
image

Eine Gruppe von Aktionären des Videokonferenz-Anbieters Tandberg fordert mehr Geld von Cisco.

Eine Gruppe von Aktionären des Videokonferenz-Anbieters Tandberg fordert mehr Geld von Cisco. Cisco bietet ungefähr drei Milliarden Dollar für Tandberg, dessen Verwaltungsrat das Angebot befürwortet.
Nun lässt aber eine Gruppe von Grossaktionären, die ungefähr einen Viertel der Aktien repräsentieren, verlauten, das Angebot von Cisco sei zu tief. Die Gruppe habe nicht vor, ihre Aktien an Cisco zum gebotenen Preis zu verkaufen. Cisco sitzt auf einem Cash-Berg von etwa 35 Milliarden Dollar, kann das Angebot also durchaus noch erhöhen.
Tandberg setzte letztes Jahr etwas über 800 Millionen Franken um und verzeichnete einen Betriebsgewinn von knapp 180 Millionen Dollar. Cisco bietet also gut das 16-fache des letzten Betriebsgewinns. Tandberg ist allerdings mit einem Marktanteil von fast einem Drittel (Quelle: Canalysis gemäss 'Financial Times Deutschland), vor Polycom (29 Prozent) und Cisco (12 Prozent), der weitaus grösste Anbieter von Videokonferenzsystemen. Beobachter sagen dem Markt für hochauflösende Videokonferenzsysteme eine grosse Zukunft voraus. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Alinto übernimmt Waadtländer Mail-Spezialisten Fastnet

Das französische Unternehmen will mit dem Kauf seine Schweizer Präsenz ausbauen. Fokussiert werden soll auf sichere E-Mail-Kommunikation.

publiziert am 28.9.2022
image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022