Tauziehen um Nortel-Geschäftskundensparte

30. Juli 2009, 14:11
  • telco
  • siemens
  • avaya
image

Die Sparten des zahlungsunfähigen kanadischen Telekom-Ausrüsters Nortel sind weiterhin begehrt.

Die Sparten des zahlungsunfähigen kanadischen Telekom-Ausrüsters Nortel sind weiterhin begehrt. Nachdem sich Ericsson vor wenigen Tagen das profitable "Filetstück" – die Mobilfunkeinheit "Carrier Networks Division" – geschnappt hat, gibt es nun einen weiteren Interessenten für die Enterprise-Solutions-Sparte.
Vor zehn Tagen hatte Avaya im Rahmen eines "Stalking Horse"-Verfahrens 475 Millionen Dollar für die Verluste schreibende Geschäftskundensparte geboten. Dieses Angebot soll nun laut Medienberichten durch Siemens Enterprise Communications (SEN) überboten werden. Ein Preis wurde nicht genannt. SEN kritisiert zudem das Bieterverfahren, das dem Rivalen Avaya einen unfairen Vorteil gebe. Das Verfahren verhindere, dass Gläubiger einen eigenen Sanierungsplan vorstellen könnten und behindere zudem Gebote von Interessenten, meint SEN. SEN will deshalb Rechtsmitteil ergreifen. Das Bieterverfahren dauert noch bis Anfang September.
SEN ist Teil des vor einem. Dazu gehören neben SEN auch Enterasys Networks, SER Solutions, Cycos und iSEC. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022
image

EFK: Neue Technologien fordern Regulatoren

Postcom, Comcom und Bakom könnten ihre Aufgaben nicht "flexibel an die wechselnden technologiebedingten Anforderungen anpassen", hält die Eidgenössische Finanzkontrolle fest.

publiziert am 17.5.2022
image

Sunrise UPC und Swiss Fibre Net verlängern Partnerschaft

Mit mehr Marktanteil erhalte man nun auch bessere Konditionen, sagt der Telco.

publiziert am 16.5.2022