Tech Data verzeichnet Umsatzrückgang in USA und Europa

21. August 2012, 13:06
  • tech data
image

Umsatzrückgang beim US-Disti: In Amerika nahm er um 8 Prozent ab, in Europa um 5 Prozent.

Umsatzrückgang beim US-Disti: In Amerika nahm er um 8 Prozent ab, in Europa um 5 Prozent.
Der US-Distributor Tech Data musste im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres per Ende Juli 2012 einen Umsatzrückgang von 8 Prozent auf 5,96 Milliarden Dollar verzeichnen (Vorjahresperiode: 6,45 Milliarden Dollar). Der operative Gewinn sank im Jahresvergleich von 78,8 auf 59,3 Millionen Dollar. Unter dem Strich nahm der Reingewinn im Jahresvergleich von 50,1 Prozent auf 34,5 Millionen Dollar ab. Die operative Marge sank leicht von 1,22 auf 0,99 Prozent.
Als Grund für den Umsatzrückgang gibt Tech Data die Schwächung bestimmter ausländischer Währungen gegenüber dem US-Dollar an, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Dies habe sich negativ auf den Nettoumsatz im Jahresvergleich ausgewirkt.
In Europa sank der Umsatz um 5 Prozent auf 3,56 Milliarden Dollar. Auf Euro-Basis stieg der Umsatz jedoch um 9 Prozent, verglichen mit der Vorjahresperiode. Den Grund für den Umsatzrückgang in Europa schreibt Tech Data teilweise den Änderungen von Garantiebestimmungen zu. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch Tech Data Schweiz wird nun umfirmiert

Bald heisst Tech Data weltweit TD Synnex. Die Fusion mit Synnex ist indes schon länger vollzogen.

publiziert am 15.7.2022
image

Urs Leisibach stösst zu Tech Data Schweiz

Der langjährige Also-Manager übernimmt die Position des Endpoint Solutions Directors und wird Mitglied der Geschäftsleitung.

publiziert am 4.1.2022
image

Der zeitliche Aufwand in der Lieferkette "ist enorm"

Chip-Knappheit und Lieferschwierigkeiten wirken sich auf Hersteller und Distri­butoren aus. Wir haben uns nach der aktuellen Situation in der Schweiz erkundigt.

publiziert am 16.11.2021
image

Tech-Data-Merger mit Synnex ist vollzogen

Der Broadline-Distributions-Konzern heisst nun TD Synnex. In der Schweiz wird man aber weiterhin beim alten Namen bleiben, sagt uns Gabriele Meinhard.

publiziert am 2.9.2021