Tech-Firma Holmusk schlägt Zelte in Basel auf

19. Januar 2021, 13:52
image

Der Spezialist für Datenanalytik und digitale Therapie will aus der Schweiz im europäischen Markt expandieren.

Holmusk eröffnet eine Niederlassung in Basel. Das Technologie-Unternehmen stellt sich als ein weltweit führendes Unternehmen für Datenanalytik und digitale Therapien vor. Hauptsitz der Firma ist Singapur, nun will es von Basel aus in Europa expandieren, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist.
Der Schritt folgt rund ein Jahr nach einer Finanzierungsrunde, in der Holmusk 21,5 Millionen Dollar sammeln konnte. Bereits im Sommer wurde der Ex-Novartis-Manager Stefan Suter angestellt. Er soll als Head Europa die Expansion vorantreiben.
"Basel mit seinem grossen Ökosystem von weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Pharma- und Life-Sciences-Branche bietet vielfältige Möglichkeiten für Partnerschaften und ermöglicht einen direkten Zugang zur Ausweitung des Geschäfts in Deutschland oder Frankreich", lässt sich Nawal Roy, CEO von Holmusk, in der Mitteilung zitieren.
Holmusk beschäftigt rund 90 Mitarbeitende und eröffnet in Basel seinen global siebten Ableger. Das Unternehmen wirbt damit, dank Künstlicher Intelligenz und anderen Methoden aus Gesundheitsdaten Informationen zu gewinnen, welche eine personalisierte Medizin ermögliche. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Verband Interpharma will, dass Health-Daten besser genutzt werden

Die forschende Pharmaindustrie sieht ungenutztes Potenzial und fordert ein neues Bundesgesetz.

publiziert am 4.10.2022
image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022