Tech-Konzerne gründen eBPF-Foundation

16. August 2021, 13:14
image

Google, Facebook, Microsoft und weitere wollen damit die "Berkeley Packet Filter"-Technologie unterstützen, die für den Linux-Kernel entwickelt wurde.

Unter dem Dach der Linux Foundation ist eine neue Stiftung gegründet worden: die eBPF-Foundation. Die Abkürzung eBPF steht für "extended Berkeley Packet Filter". Die Technologie wurde entwickelt, um Sandbox-Programme im Linux-Kernel auszuführen, ohne den Quellcode ändern oder Kernelmodule laden zu müssen.
Heute werde eBPF umfassend verwendet, um eine Vielzahl von Anwendungsfällen zu fördern, erklärt die Stiftung: "Die Möglichkeiten sind endlos und die Innovation, die eBPF erschliesst, hat gerade erst begonnen."
Die Gründungsmitglieder sind Google, Microsoft, Facebook, Netflix sowie Isovalent, ein von Google unterstütztes Startup, das die Cilium Enterprise Plattform entwickelt. Sie alle setzen die eBPF-Technologie bereits ein. So nutzen Google und Microsoft die Technik auf ihren Cloud-Plattformen. Facebook verwendet eBPF in seinen Rechenzentren als Teil seines eigenen Open-Source-Load-Balancers Katran.
Microsoft hatte bereits zuvor eine neue Open-Source-Initiative angekündigt, damit eBPF unter Windows funktioniert. Aufgrund dieses kontinuierlichen Wachstums sei es "logisch, eine übergreifende Instanz einzurichten", um die Kompatibilität und Portabilität von eBPF nicht nur über Linux und Windows, sondern auch auf alle zukünftigen Plattformen, auf die es sich erweitern könnte, zu gewährleisten, erklärte der Konzern zum Start der Stiftung.
Zweck der Stiftung sei, "Mittel zur Unterstützung verschiedener Open-Source-, Open-Data- und/oder Open-Standards-Projekte im Zusammenhang mit eBPF-Technologien, einschlisslich der damit verbundenen Infrastruktur und Unterstützungsinitiativen zu beschaffen, zu budgetieren und auszugeben", heisst es auf der Website der eBPF-Foundation.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022