Tech-Leader protestieren gegen Trumps Klimaentscheid

2. Juni 2017, 15:50
  • politik & wirtschaft
  • amazon
  • apple
image

Eine Reihe wichtiger Tech-Leader reihen sich ein in die Protestfront gegen Trumps Entscheid das Pariser Klima-Abkommen aufzukündigen.

Eine Reihe wichtiger Tech-Leader reihen sich ein in die Protestfront gegen Trumps Entscheid das Pariser Klima-Abkommen aufzukündigen. Ihre Twitter-Accounts liefen heiss. Unter den Protestlern: Googles CEO Sundar Pichai, Facebook-Chef Mark Zuckerberg, Microsofts CEO Saya Nadella, Apple-Guru Tim Cook und Tesla-Boss Elon Musk. Letzterer gab sogar bekannt, dass er aus Trumps Beraterstab zurücktreten werde.
Gestern hatten einige Grosskonzerne einen offenen Brief an den US-Präsidenten gerichtet und im 'Wall Street Journal' und der 'New York Times' abdrucken lassen. Adobe, Apple, Facebook, Google, HPE, Intel, Microsoft, Salesforce und Schneider Electric befinden sich unter den Unterzeichnenden des Briefes. Darin schreiben sie, dass die Teilnahme am Abkommen der US-Wirtschaft nutze und fordern die Regierung auf, die Entwicklung von innovativer Technologie und den Übergang zu sauberer Energie voranzutreiben.
Amazon gab ebenfalls auf Twitter bekannt, dass man weiterhin das Klima-Abkommen unterstützen werde und daran glaube, dass saubere Energie in den USA Konkurrenzfähigkeit, Innovationskraft und mehr Arbeitsplätze bedeute. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022