Tech-Startups in Europa zogen 2020 Rekord­summen an

9. Dezember 2020 um 13:48
image

Die europäische Tech-Startup-Szene scheint der Pandemie zu trotzen und zieht viel Geld an. Den grössten Exit vollbrachte eine Schweizer Firma, zeigt ein Report.

Trotz Coronapandemie haben europäische Technologie-Startups eine Rekordsumme an Investitionen angezogen. Laut dem jährlichen Report von Atomico werden sich die Risikokapitalinvestitionen dieses Jahr auf rund 41 Milliarden Dollar belaufen. Das sind 500 Millionen Dollar mehr als 2019.
Im Frühjahr 2020 seien die Investitionen etwas zurückgegangen, hätten sich aber gegen Ende des Sommers erholt, schreibt Atomico. Der September sei der Monat mit den höchsten Investitionen in europäische Techfirmen gewesen. Es seien mehr als 5 Milliarden Dollar investiert worden.
Am meisten Kapital floss laut Atomica in Unternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich. Die Schweiz liegt auf dem 6. Platz: Tech-Unternehmen in der Schweiz konnten 1,28 Milliarden Dollar an Risikokapital anziehen. Das ist deutlich mehr als 2018, aber weniger als 2019.
2020 hat es auch wieder eine Reihe von Übernahmen von VC-gestützten Unternehmen gegeben. Die grösste in Europa war laut dem Report der Exit von Veeam. Das in Baar ansässige Unternehmen wurde Anfang Jahr von der Private-Equity-Firma Insight Partners übernommen. Der Deal bewertete Veeam mit 5 Milliarden Dollar. 
Was IPOs europäischer Tech-Unternehmen anbelangt sei es ein relativ ruhiges Jahr gewesen, so Atomico. Die Autoren zählen bis Ende Oktober 36 Börsengänge. Nur 3 hätten dabei einen Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar erreicht. Es könne aber sein, dass die Zahl der IPOs nächstes Jahr wieder zulege, erklärt Tom Wehmeier von Atomico 'CNBC'. "Ich denke, dass Unternehmen in vielen Fällen auf den richtigen Zeitpunkt für einen Börsengang warten." Als mögliche Unternehmen, die vor einem Börsengang stehen, nennt der Atomico-Partner die beiden Fintechs Transferwise und Klarna. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Verkauf von Carbon Black offenbar abgeblasen

Berichten zufolge soll Broadcom den Verkauf des Security-Unternehmens auf Eis legen. Die Angebote liegen demnach unter den Erwartungen.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024