Technologiekapriolen: Printertechnologie für die Ölsuche

16. Februar 2010, 15:52
  • international
  • hp
image

Die Technologiegeschichte ist voll von Beispielen dafür, dass für einen spezifischen Bereich entwickelte Technologien später auch ganz andere Bereiche befruchteten.

Die Technologiegeschichte ist voll von Beispielen dafür, dass für einen spezifischen Bereich entwickelte Technologien später auch ganz andere Bereiche befruchteten. Ein schönes Beispiel dafür ist eine Kooperation zwischen HP und Shell, über die 'ComputerWeekly' berichtet. Shell will elektromechanische Bauteile benützen, die für die Druckköpfe von HP-Tintenstrahlern entwickelt wurden, um die Resultate von seismischen Untersuchungen an Land drastisch zu verbessern.
Bei diesen Messungen werden seismische Schockwellen, durch Explosionen, Stampfer oder ähnliches, ins Erdinnere gesendet. Von Strukturen unter der Oberfläche reflektierte Wellen werden wiederum von Sensoren an der Oberfläche aufgefangen, so das eine "Karte" des Erdinneren erstellt werden kann. Die Auflösung der Karte hängt von der Menge der Sensoren ab.
Die HP-Bauteile regeln in Druckköpfen, von elektrischen Signalen gesteuert, mechanisch die Verteilung der Tintentröpfchen. HP und Shell wollen die Bauteile nun jedoch umgekehrt verwenden, und sie zu winzigen Beschleunigungsmessern umwandeln, die Bewegung in elektrische Signale umsetzen. Die Sensoren sollen ausserdem nicht mehr fest verdrahtet sondern drahtlos mit der Messzentrale kommunizieren. Shell möchte dadurch Messungen mit Millionen statt wie bisher Tausenden von Sensoren durchführen können, mit einer entsprechend höheren Auflösung der Resultate.
Als angenehmer Nebeneffekt für HP produzieren diese Millionen von Sensoren auch haufenweise Daten, die gespeichert werden wollen – für die Zentralen werden Speicher-Systeme mit mehreren Petabytes Kapazität benötigt, die wohl HP wird liefern dürfen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swico-GV: Adrian Müller zum neuen Präsidenten gewählt

Nach 14 Jahren als Swico-Präsident gibt Andreas Knöpfli das Amt ab. Sein Nachfolger ist Adrian Müller, Chef von HP-Schweiz.

publiziert am 19.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022