Telco-Kunden von T-Systems gehen an das Mutterhaus

20. September 2019, 15:05
image

Die Reorganisation bei T-Systems geht weiter: Einem Bericht zufolge übernimmt die Deutsche Telekom die Verantwortung für die Telco-Grosskunden des IT-Dienstleisters T-Systems.

Die Reorganisation bei T-Systems geht weiter: Einem Bericht zufolge übernimmt die Deutsche Telekom die Verantwortung für die Telco-Grosskunden des IT-Dienstleisters T-Systems. Dieser wiederum solle dadurch eine schlankere Organisation mit Fokus auf IT und digitale Services werden.
Adel Al-Saleh, Chef von T-Systems, sagte gemäss 'Reuters' vor Mitarbeitenden, das Unternehmen solle zu einem "integrierten End-to-End-IT-Player" und einem "zuverlässigen Enabler für die Digitalisierung unserer Kunden" werden. Die Änderungen werden laut Bericht im zweiten Quartal 2020 umgesetzt.
Al-Saleh übernahm 2018 das Ruder bei T-Systems und hat seither die Transformation des Unternehmens vorangetrieben. Bis 2020 will er die meisten Bereiche des Outsourcing-Riesens zurück in die schwarzen Zahlen bringen. Mitte 2018 wurde ein Stellenabbau bekannt, der vor allem Deutschland und die grossen osteuropäischen Produktionsstandorte betrifft.
Die Veränderungen bei T-Systems, so 'Reuters' weiter, reduzierten den Jahresumsatz von sieben Milliarden auf vier Milliarden Euro. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022