Telcos: EU fordert Trennung von Netz und Services

13. November 2007 um 16:59
  • telco
  • eu
image

Europäische Telekom-Unternehmen sollen in Zukunft dazu gezwungen werden, den Netzbetrieb organisatorisch von den damit angebotenen Diensten zu trennen.

Europäische Telekom-Unternehmen sollen in Zukunft dazu gezwungen werden, den Netzbetrieb organisatorisch von den damit angebotenen Diensten zu trennen. Dies fordert die EU-Kommissarin Viviane Reding in einem heute präsentierten Gesetzesentwurf. Die EU-Kommission erhofft sich davon einen leichteren Marktzugang für neue Anbieter und damit mehr Wettbewerb. Reding sprach von einer "funktionalen Trennung" von Netzverwaltung und sonstigen Geschäftsaktivitäten der ehemaligen Monopolisten.
Die grossen Telekom-Unternehmen sind von dieser Idee nicht begeistert, haben sie doch jahrelang in ihre Netze investiert. Sie glauben, dass eine Aufteilung von Netz und Services die Investitionen behindern würde.
Die EU will zudem eine europäische Telekom-Marktaufsichtsbehörde schaffen. In der neuen Aufsichtsbehörde der EU würden die 27 nationalen Regulatoren vertreten sein. Dagegen protestieren die 27 nationalen Aufseher, die eine solche Behörde für überflüssig halten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024