Telcos machen Kasse mit (unseren) Bewegungsdaten

6. Januar 2010, 14:57
  • kolumne
  • technologien
  • verkauf
  • youtube
image

BloggingToms Woche im Cyberspace CV

BloggingToms Woche im Cyberspace CV
In Österreich macht der Mobilfunkanbieter A1 jetzt Kasse mit den Daten seiner Nutzer. Zumindest die Bewegungsdaten der Handybesitzer können für "Marketing- und Forschungszwecke" nämlich seit Ende Jahr "in Echtzeit" abonniert werden. Gegen Bares versteht sich. Als Beispiel zeigt A1 etwa den "Traffic Monitor", eine Art Überblick zur Verkehrsstau-Situation in Österreich. Ganz neu ist die Sache allerdings nicht, denn auch die Swisscom verkauft solche Daten etwa an den Navigationsgerätehersteller TomTom, der diese ebenfalls für Stauprognosen verwendet.
Doch mit den Daten lässt sich natürlich noch weit mehr anfangen - von Mobilitäts- und Pendlerstudien bis hin zu Berechnungen über das Einzugsgebiet einer Attraktion oder eines Einkaufszentrums. Oder natürlich auch - zumindest theoretisch -, wieviele Personen sich derzeit im und um den Rotlichtbezirk aufhalten. Immerhin, so verspricht es der Mobilkonzern, seien keine personenbezogenen Daten verfügbar, etwas, was auch die Datenschützer beruhigen dürfte.
Trotzdem - und auch wenn die Daten natürlich bereits schon seit Beginn des Mobilfunkzeitalters grundsätzlich verfügbar sind - kann die kommerzielle Nutzung solcher Massen-Bewegungsprofile auch Befürchtungen aufkommen lassen. Zum Schritt, mir etwa mobile Werbung aufgrund meines Bewegungsprofils (wie zum Beispiel der Fahrtroute) zuzusenden, ist es ja eigentlich nicht mehr weit. Und das wär dann wohl der Tag, an dem auch mein Smartphone dringend einen "Stopp Werbung"-Aufkleber bräuchte.
Apropos Rotlichtbezirk. Wenn Sie heute auf YouTube über den einen oder anderen Film stossen, der eigentlich eher in einem schummrigen Kino gezeigt werden sollte, dann hat das durchaus System. Das Forum Chan4 hat nämlich seine Mitglieder dazu aufgerufen, heute auf dem Videoportal massenweise Filme mit nicht ganz jugendfreiem Inhalt zu publizieren.
Hintergrund ist die Löschung eines Nutzeraccounts durch YouTube, den die Mitglieder des Forums rächen wollen. Wieso die 4Chan-Mitglieder sich in Scharen als Fans von "Lukeywes1234", so der Name des gelöschten YouTube-Nutzers, outeten, ihn mit Tribut-Videos ehren und Hunderte von Kommentaren schrieben, ist unklar. Genau so unklar ist allerdings, aus welchen Gründen YouTube seinen Nutzeraccount (und auch den gestern angelegten Ausweichaccount) und damit auch seine Videos löschte.
Man darf also gespannt sein, ob es einer Community gelingt, die sonst recht flinken "Zensoren" von YouTube zu überlisten und das Videoportal für einmal zum Hort nicht jugendfreier Videos wird.
Zum Schluss noch dies: Die Unterwürfigkeit der Apple-Jünger kennt keine Grenzen)

Loading

Mehr zum Thema

image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Hausmitteilung: Elisabeth Maier ist neue Kolumnistin

Die Redaktion freut sich sehr, Elisabeth Maier vom 2018 gegründeten Software-Entwickler Karakun als neue Kolumnistin vorstellen zu dürfen.

publiziert am 16.5.2022
image

IT-Woche: "Personelles"

Das neue 3G: Gekündigt, gegangen worden, gewechselt. Diese Woche wurden viele Personalabgänge bekannt.

publiziert am 13.5.2022