Telcos schrauben an ihren Handyabos

22. August 2011, 15:10
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
  • orange
image

Sunrise baut seine Handy-Abo-Angebote um.

Sunrise baut seine Handy-Abo-Angebote um. Neu gibt es nur noch zwei sogenannte "Tarifwelten", Sunrise Sunflat und Sunrise Flex. Mit Sunflat bezeichnet der Telco seine Flatrate-Abos, die es in sechs verschiedenen Preis- und Leistungsabstufungen gibt. Das Spektrum reicht von der "Basisflatrate" Sunflat 1, bei welcher unlimitierte Anrufe zu Sunrise Mobile enthalten sind, bis hin zu Sunflat 6, wo neben unlimitierter Anrufe ins Inland, viele Länder Europas, in die USA und Kanada auch unlimitierte SMS und MMS sowie das mobile Surfen innerhalb der Schweiz inbegriffen ist.
Sunrise Flex S, M und L wiederum enthalten verschiedene monatliche Minuten- und Datenpakete. So ist bei Flex S 40 Minuten Telefonie und 150 MB Datenverkehr enthalten, beim grössten Paket Flex L 250 Minuten Telefonie und 500 MB Datenverkehr.
Auch Swisscom dreht am Inklusiv-Hebel – zumindest teilweise
Der grösste Mobilfunkanbieter Swisscom erhöht per 1. September das inkludierte Daten-Volumen seiner Handy-Abos Liberty Primo und Liberty Medio. Damit steht den Abonnenten neu ein Datenvolumen von 250 MB (Primo) beziehungsweise 500 MB (Medio) zur Verfügung. Zudem reagiere man auf die "verstärkte internationale Vernetzung" der Privat- und Geschäftskunden, heisst es in einer Mitteilung. So sind ab Anfang September mit den Abonnemenen BeFree und BusinessOne Anrufe aus der Schweiz bis zu 300 Minuten in die Staaten der EU und Nordamerika inbegriffen. Ausserdem habe man die Kosten für Gespräche in 70 weitere Länder reduziert.Neu sind zudem SMS und MMS aus der Schweiz in jedes Land der Welt kostenlos.
Während Sunrise und Swisscom an den Leistungen ihrer Abonnente schrauben, vermeldet Mitbewerber Orange, dass Orange Me "das attraktivste Abo im Schweizer Markt" bleibe. So würden bei Me die Kunden entscheiden, wie viele Gesprächsminuten, SMS oder Datenvolumen ihr Abo enthalte und damit auch wie hoch die monatlichen Abokosten seien. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022