Telefónica verliert definitiv Schweizer UMTS-Lizenz

30. Oktober 2006, 15:56
  • telco
  • swisscom
  • orange
  • sunrise
image

Das Bundesgericht gab heute bekannt, dass die Verwaltungsgerichtsbeschwerde der 3G Mobile AG gegen den Entzug der UMTS-Lizenz für den Schweizer Markt abgewiesen worden ist.

Das Bundesgericht gab heute bekannt, dass die Verwaltungsgerichtsbeschwerde der 3G Mobile AG gegen den Entzug der UMTS-Lizenz für den Schweizer Markt abgewiesen worden ist. Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hatte vergangenen April der vom spanischen Telekommunikationsunternehmen Telefónica kontrollierten 3G Mobile AG (Telefónica besitzt über 90 Prozent) die UMTS-Konzession entzogen.
Das Bundesgericht kam nun zum Schluss, dass die vierte landesweite UMTS-Konzession (nach denen von Swisscom Mobile, Orange und Sunrise) zu Recht entzogen worden ist. Eine Begründung ist allerdings noch ausstehend. 3G Mobile hatte die Konzession im November 2000 für 50 Millionen Franken ersteigert. Bereits zwei Jahre später legten die Spanier ihre Projekte in der Schweiz, Deutschland, Italien und Österreich auf Eis. 3G Mobile muss nun 60'000 Franken Gerichtskosten bezahlen.
Was mit der frei gewordenen UMTS-Frequenz geschehen wird, ist derzeit noch unklar. Vergangenen April sagte ComCom-Präsident Marc Furrer gegenüber inside-it.ch, sie könne auf die drei bestehenden Konzessionäre aufgeteilt oder neu ausgeschrieben werden. Zudem könne man sie auch "für etwas anderes brauchen". Heute sagt Furrer: "Wir beziehen diese frei werdenden Frequenzen nun in unsere Überlegung der Nutzung von zusätzlichem Spektrum ein." Tatsache bleibe aber, dass sich die Nachfrage nach neuen Frequenzen und Lizenzen in engen Grenzen halte. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022