Telegram erhält 1 Milliarde Dollar

24. März 2021, 13:29
  • international
  • politik & wirtschaft
  • telco
  • telegram
image

Das Pleiterisiko scheint vorerst abgewendet.

Vor rund einer Woche wurde klar, dass der Messenger-Service Telegram ziemlich schnell ziemlich viel Geld benötigt, nämlich 700 Millionen Dollar, um fällige Schulden zu begleichen.
Nun hat der Mitgründer Pawel Durow Entwarnung gegeben: In seinem Telegram-Channel erklärt er, dass Telegram Wandelanleihen im Wert von einer Milliarde Dollar habe verkaufen können. Dies werde es ermöglichen, das weitere Wachstum zu finanzieren. Ausserdem soll mit dem Geld die Umsetzung der neuen Monetarisierungsstrategie unterstützt werden, die es Telegram ermöglichen soll, irgendwann auch einmal so viel Geld einzunehmen, wie man ausgibt.
Die künftigen Einnahmen sollen aus Werbung in öffentlichen Telegram-Channeln sowie kostenpflichtigen Zusatzdiensten kommen. Der Grundservice soll weiterhin gratis bleiben.
Einnahmen zu erzielen wird für Telegram eine dringliche Aufgabe sein, denn nach Abzug der 700 Millionen Dollar bleiben von der Milliarde nur noch 300 Millionen übrig. Laut Aussagen von Durow im vergangenen Jahr betragen die Betriebskosten von Telegram einige hundert Millionen Dollar pro Jahr.
Wenn es sich abzeichnet, dass Einnahmen zu fliessen beginnen während der Service weiter wächst, könnten auch in Zukunft weitere Geldgeber bereit sein, Geld in Telegram zu investieren. Falls die Einnahmen aber mickrig bleiben, wird dies eher schwierig.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022