Telekom Austria kauft Schweizer Cloud-Provider Exoscale

31. August 2017, 15:45
  • channel
image

Der Schweizer Cloudanbieter Exoscale ist mehrheitlich von der Telekom-Austria-Tochter A1 gekauft worden.

Der Schweizer Cloudanbieter Exoscale ist mehrheitlich von der Telekom-Austria-Tochter A1 gekauft worden. Das Österreicher Unternehmen hat auch Anteile von Swisscoms Venture-Capital-Tochter Swisscom Ventures übernommen und ist damit neuer Mehrheitseigentümer. Es will nun Cloud-basierte Dienste über die Plattform von Exoscale anbieten.
"Es freut uns, dass wir A1 Digital als neuen Mehrheitseigentümer und Partner gewinnen konnten. A1 Digital verfügt über die nötige Reichweite, um Exoscale zahlreiche neue Märkte zu eröffnen", sagt Stefan Kuentz, Investment Director von Swisscom Ventures in einer Mitteilung.
Auch Antoine Coetsier, Mitbegründer und CEO von Exoscale, freut sich in der Mitteilung über die Beteiligung von A1, welche die "Vision von der Kombination von reinen Cloud-Hosting-Lösungen mit Mehrwertdiensten" teile. Man könne nun die Schweizer Präsenz ausbauen und Alternativen zum US-geregelten Markt bieten.
Exoscale ist ein Schweizer Cloud-Service-Provider, der Infrastruktur, Rechnerleistung, Netzwerkkapazitäten und Storage zur Verfügung stellt. Die Dienste des Startups werden unter anderem von der Swisscom und dem Genfer Forschungsinstitut CERN genutzt. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco macht Rekordumsatz und entlässt trotzdem

In einigen Bereichen sollen mehr Leute eingestellt werden, aber dafür sollen andere Bereiche verkleinert werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Valantic übernimmt deutschen SAP-Spezialisten Comsol

Die Digitalagentur will mit dem Kauf ihre SAP-Expertise stärken. Comsol verfügt auch über einige Schweizer Kunden.

publiziert am 16.11.2022
image

Igel steigt aus dem Hardware-Business aus

Thin Clients der Marke Igel werden ab Ende März 2023 nicht mehr verkauft.

publiziert am 16.11.2022
image

EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

publiziert am 16.11.2022