Telekom-Grossdeal in Deutschland: Freenet kauft debitel

28. April 2008, 16:19
  • telco
  • übernahme
image

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen Freenet übernimmt seinen Konkurrenten debitel von der Investmentgesellschaft Permira.

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen Freenet übernimmt seinen Konkurrenten debitel von der Investmentgesellschaft Permira. Diese erhält für ihren Anteil von rund 95 Prozent an debitel einen Anteil von knapp 25 Prozent der Freenet-Aktien, was einem Wert von rund 1,63 Milliarden Euro entspricht. Die Übernahme könnte vor allem im deutschen Handy-Markt Auswirkungen haben, da damit der momentan drittstärkste Mobilfunkanbieter Deutschlands entstehen soll.
Für Permira hat es sich, zumindest falls die Freenet-Beteiligung ihren Wert behält, gelohnt, dass man 2004 der Swisscom diesen 95-Prozent-Anteil an debitel abkaufte. Permira zahlte damals dafür 640 Millionen Euro. Die Swisscom dagegen, welche 1999 eine Mehrheit bei debitel übernommen hatte und in den folgenden Jahren ihren Anteil weiter erhöhte, verlor mit ihrem verunglückten "Debitel-Abenteuer" deutlich über 3 Milliarden Franken. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022
image

Post-Tochter Unblu übernimmt Aarauer SaaS-Anbieter Adiacom

Seit Anfang November gehört Unblu der Schweizer Post. Jetzt kauft das Basler Unternehmen seinerseits zu und erwirbt den Spezialisten für Videokommunikation.

publiziert am 23.11.2022