Telekom-Grossdeal in Deutschland: Freenet kauft debitel

28. April 2008, 16:19
  • telco
  • übernahme
image

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen Freenet übernimmt seinen Konkurrenten debitel von der Investmentgesellschaft Permira.

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen Freenet übernimmt seinen Konkurrenten debitel von der Investmentgesellschaft Permira. Diese erhält für ihren Anteil von rund 95 Prozent an debitel einen Anteil von knapp 25 Prozent der Freenet-Aktien, was einem Wert von rund 1,63 Milliarden Euro entspricht. Die Übernahme könnte vor allem im deutschen Handy-Markt Auswirkungen haben, da damit der momentan drittstärkste Mobilfunkanbieter Deutschlands entstehen soll.
Für Permira hat es sich, zumindest falls die Freenet-Beteiligung ihren Wert behält, gelohnt, dass man 2004 der Swisscom diesen 95-Prozent-Anteil an debitel abkaufte. Permira zahlte damals dafür 640 Millionen Euro. Die Swisscom dagegen, welche 1999 eine Mehrheit bei debitel übernommen hatte und in den folgenden Jahren ihren Anteil weiter erhöhte, verlor mit ihrem verunglückten "Debitel-Abenteuer" deutlich über 3 Milliarden Franken. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Konzentration in der St.Galler Startup-Szene

Startfeld und der Switzerland Innovation Park Ost fusionieren per sofort. Jetzt sollen funktionsfähige Strukturen auf dem Campus Lerchenfeld aufgebaut werden.

publiziert am 16.6.2022
image

Jetzt muss sich der Bundesrat zu Klara äussern

Die Klara-Übernahme der Schweizerischen Post beschäftigt nun auch die Regierung.

publiziert am 13.6.2022 4