Telekom zieht Schlussstrich unter Spitzelaffäre

1. Februar 2011, 16:32
  • politik & wirtschaft
image

Soeben teilt die Deutsche Telekom mit, dass sie mit ihrem früheren Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke und dem einstigen Vorsitzenden des Aufsichtsrats Klaus Zumwinkel einen Vergleich geschlossen und sich "gütlich" mit ihnen geeinigt hat.

Soeben teilt die Deutsche Telekom mit, dass sie mit ihrem früheren Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke und dem einstigen Vorsitzenden des Aufsichtsrats Klaus Zumwinkel einen Vergleich geschlossen und sich "gütlich" mit ihnen geeinigt hat. Stimmen die Aktionäre in der Hauptversammlung am 12. Mai dem Vergleich zu, wäre das der Schlussstrich unter die Spitzelaffäre. Das dürfte nicht zuletzt beim erst kürzlich von Verdacht auf Korruption freigesprochenen Spitzenpersonal des deutschen Telko-Riesen hochwillkomen sein dürfte.
Mit der Einladung zur Hauptversammlung sollen zudem bisher noch nicht bekannte Einzelheiten des Vergleichs bekannt gegeben werden. Zwar halten Ricke und Zumwinkel daran fest, keine Pflichtverletzung begangen zu haben und erkennen auch keinen Schadensersatzanspruch an. Doch sie haben sich verpflichtet, einen "beträchtlichen Teil des der Deutschen Telekom entstandenen Schadens durch Zahlungen in jeweils gleicher Höhe auszugleichen". Zudem würden beide den jeweils "recht namhaften Teilbetrag dieser Zahlungen nicht gegenüber der D&O–Versicherung (Directors-and-Officers-Versicherung) geltend zu machen", heisst es in der Mitteilung weiter.
Zur Erinnerung: Die Deutsche Telekom hatte ihre beiden Ex-Kaderleuten im April 2009 aufgefordert, rund eine Million Euro Schadensersatz zu leisten. Strafrechtliche Ermittlungen gegen Ricke und Zumwinkel waren aber schon im Juni 2010 mangels Tatverdachts im Sande verlaufen und eingestellt worden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue E-ID-Gesetz kommt in die Vernehm­lassung

Der Bund soll eine App für die E-ID-Verwaltung anbieten. Die dazu aufgebaute Infrastruktur könnte auch weiteren Zwecken dienen, etwa um Behördendokumente abzulegen.

publiziert am 29.6.2022 1
image

Kanton Basel: Heftige Kritik an der Digitalisierung

Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rats wirft der Regierung Verletzung der Aufsichts- und Sorgfaltspflicht vor. Alleingänge führten zu Mehrkosten.

publiziert am 29.6.2022
image

Gesetzentwurf für Justitia.Swiss soll Ende 2022 vorliegen

Nach Abschluss der Vernehmlassung will der Bundesrat für die Kommunikationsplattform des elektronischen Rechtsverkehrs in der Justiz seinen ersten Gesetzesentwurf anpassen.

publiziert am 29.6.2022
image

Soignez-moi gibt ein Comeback

Nachdem der Telemedizin-Anbieter Anfang Juni sein Ende bekannt gegeben hatte, konnten sich die Gründer mit dem Hauptaktionär einigen und so das Fortbestehen sichern.

publiziert am 29.6.2022