Telindus Networks Suisse an API verkauft

2. Februar 2009, 16:51
    image

    Lausanner IT-Dienstleister schnappt sich den Netzwerkintegrator. Belgacom zieht sich aus der Schweiz zurück.

    Lausanner IT-Dienstleister schnappt sich den Netzwerkintegrator. Belgacom zieht sich aus der Schweiz zurück.
    Das Lausanner IT-Consulting-Unternehmen API hat laut einer Mitteilung die Schweizer Niederlassung des Netzwerkintegrators Telindus Networks übernommen. Der Übernahmepreis wurde nicht mitgeteilt. Vertragliche Verpflichtungen sollen eingehalten werden, so API.
    Telindus Networks Suisse hatte seine Niederlassung in Le Mont-sur-Lausanne. Diese wird nun aufgegeben und "einige" Mitarbeitende wechseln zu API. Telindus Networks gehört dem belgischen Telekommunikationsunternehmen Belgacom. Das Unternehmen zieht sich somit aus dem Schweizer Markt zurück.
    API ist mit 80 Mitarbeitenden in Lausanne, Genf, Neuenburg, Zürich und Wien tätig. Das 1990 gegründete Unternehmen konzentriert sich auf Consulting, Systemintegration und IT-Operations-Management. Mit der Übernahme von Telindus Schweiz gewinnt API um die hundert Neukunden. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    «Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

    Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

    image

    Podcast: Fachkräftemangel in der IT wird immer schlimmer

    Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich der ohnehin schon akute Fachkräftemangel nochmal drastisch zuspitzt. Wir reden darüber, was das bedeutet und was dagegen getan wird.

    publiziert am 2.12.2022
    image

    Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

    Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

    publiziert am 1.12.2022
    image

    Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

    Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

    publiziert am 1.12.2022