Temenos-Chef tritt überraschend zurück

12. Juli 2012, 07:40
  • rechenzentrum
  • temenos
  • geschäftszahlen
  • lizenz
  • krise
image

Guy Dubois nimmt nach nur einem Jahr den Hut.

Guy Dubois nimmt nach nur einem Jahr den Hut.
Der in Genf beheimatete Entwickler von Bankensoftware Temenos teilte gestern Abend den Weggang von CEO Guy Dubois mit. Dubois hatte den Posten erst im Juli 2011 übernommen. Er habe entschieden, das Unternehmen aus persönlichen Gründen zu verlassen, so die Mitteilung aus Genf. David Arnott, seit elf Jahren CFO bei Temenos, ist zum neuen CEO ernannt worden. Max Chuard, der bisherige Leiter der Bereiche Corporate Finance und Investor Relations, wird CFO. Der frühere CEO Andreas Andreades, bisher Chairman, wird nun Executive Chairman. Ausserdem gab es auch im Verwaltungsrat einige Wechsel.
Der überraschende Chefwechsel hat die Börsianer erschreckt. Sie schickten die Temenos-Aktie am Donnerstagabend um über 20 Prozent bachab. Ein weiterer Grund für den Absturz des Aktienkurses waren die schlechten Prognosen: Temenos rechnet für das laufende Geschäftsjahr bestenfalls mit einem stagnierendem Umsatz. Auch das für Softwarehersteller wichtige Lizenzgeschäft litt im zweiten Quartal stark. Der Umsatz in diesem Bereich sank gemäss vorläufigen Zahlen im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 24 Millionen Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022