Temenos enttäuscht

13. Januar 2015, 09:53
  • rechenzentrum
  • temenos
  • genf
  • avaloq
  • geschäftszahlen
image

Der Aktienkurs des Genfer Bankensoftware-Herstellers Temenos ist am Dienstag tief getaucht nach einer überraschend veröffentlichten Umsatzwarnung für das abgelaufene Jahr.

Der Aktienkurs des Genfer Bankensoftware-Herstellers Temenos ist am Dienstag tief getaucht nach einer überraschend veröffentlichten Umsatzwarnung für das abgelaufene Jahr. Analysten zeigen sich enttäuscht.
Im frühen Geschäft stürzte der Titel um bis zu 24 Prozent ab. Danach erholte er sich etwas, um 10.30 Uhr betrug der Kursrückgang noch 15,3 Prozent auf 31,25 Franken. Im vergangenen Jahr hatte sich die Aktie indessen mit einem Plus von 41 Prozent überdurchschnittlich entwickelt.
Neu stellte das Temenos-Management für das abgelaufene Jahr noch einen Umsatz von 466 Mio. bis 476 Mio. Dollar in Aussicht. Bislang wurden 489 Mio. bis 512 Mio. angepeilt. Trotz der schwachen Entwicklung bei den Lizenzerlösen sei das fundamentale Geschäftsumfeld unverändert intakt, betonte das Management am Dienstagmorgen in einer Mitteilung.
Händler sprachen von einer herben Enttäuschung. "Die Erwartungen gingen in die andere Richtung", sagte ein Händler. Die Anleger hätten auf eine positive Überraschung gewettet. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023