Temenos erweitert Marktplatz um zwei in der Schweiz tätige Firmen

20. August 2018 um 12:40
  • fintech
  • temenos
  • channel
image

Der Marktplatz von Temenos verzeichnet zwei neue Namen und ihre Services.

Der Marktplatz von Temenos verzeichnet zwei neue Namen und ihre Services. Dies meldet der Genfer Anbieter von Banken-Software. Beide Neuzuzügler sind aus der Schweiz.
Da wäre zuerst Pangea, eine auf Sales-Leute spezialisierte Firma. Pangaea wurde im Jahr 2017 gegründet und ist in Genf ansässig. Das Startup rekrutiert im Auftrag von Firmenkunden Verkaufs- und Presales-Ressourcen und wirbt damit, viel Knowhow im Tech-Sektor zu haben.
Das zweite Unternehmen ist Digital Knights. Es sei eine auch in der Schweiz tätige Firma mit Sitz in Berlin, spezialisiert auf die Due Diligence von technischen Experten und Produktteams. "Digital Knights evaluiert Softwareentwicklungsunternehmen, damit Sie den richtigen Partner für Ihre Projekte auswählen können", wirbt die Firma. Und man stelle aus dem eigenen Ökosystem IT-Teams zusammen.
Die Firma listet grosse Namen unter ihren Kunden auf, als Schweizer Kontaktadresse listet die Website nur eine Handy-Nummer.
Pangea und Digital Knights sind laut Temenos die ersten "Resource Partner" im Marktplatz. (mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024