Temenos investiert in KI für alle Banken

23. Oktober 2018, 15:19
  • fintech
  • temenos
  • künstliche intelligenz
  • software
image

Temenos investiert verstärkt Zeit und Geld in KI-Funktionen in der gesamten digitalen Banking-Plattform.

Temenos investiert verstärkt Zeit und Geld in KI-Funktionen in der gesamten digitalen Banking-Plattform. Dies meldet der Banken-Softwarehersteller. "Unsere Vision ist es, eigene KI-Lösungen aufzubauen und solche von Drittanbietern vollständig in unsere Bankplattform zu integrieren", so Prema Varadhan, Vice President of AI Centre of Excellence, von Temenos.
KI soll für jede Bank jeder Grössenordnung verfügbar werden, fügt sie an. Und dies, angesichts der heterogenen globalen Bankenwelt, unabhängig ob ein Kunde die Temenos-Lösung lieber on-premise oder in der Cloud betreibe.
Als Nervenzentrum aller Pläne lancieren die Genfer ein globales Kompetenzzentrum für KI. Dieses soll mit Partnern und Kunden zusammen Use Cases aufspüren und validieren, in denen "KI unmittelbare Auswirkungen auf die Kundenerfahrung sowie die operative Exzellenz hat und somit das Endergebnis verbessern kann".
Schon etwas klarer umrissen sind drei Cases. So will Temenos in Frontend-Services investieren, um den Kundenbanken personalisierte Endkunden-Services anbieten können. Aber man verspricht daneben, mit KI auch die Straight-Through-Processing (STP)-Raten bei Finanztransaktionen zu maximieren und dies billiger als bislang und möglichst ohne menschliches Handeln. Und drittens soll Fraud-Detection in Echtzeit für alle verfügbar machen.
Laut eigenen Angaben habe man schon "viel in KI-basierte Tools investiert". Es gehe um Fraud Detection bis hin zu Predictive-Analytics-Modellen, aber auch einen Robo-Advisor im Wealth-Bereich listet Temeneos auf. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022 1
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022
image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022