Temenos: Lizenzgeschäft plus 21 Prozent

20. Juli 2017, 08:17
  • fintech
  • temenos
  • geschäftszahlen
  • lizenz
image

Temenos hat ein erfolgreiches zweites Quartal 2017 hinter sich.

Temenos hat ein erfolgreiches zweites Quartal 2017 hinter sich. Der Westschweizer Bankensoftware-Anbieter hat sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn deutlich zugelegt.
Der Umsatz (nicht nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS) stieg um 14 Prozent auf 174 Millionen Dollar, wie das Unternehmen mitteilt. Mit Softwarelizenzen, der wichtigsten Ertragsquelle, nahm Temenos 72,8 Millionen Dollar ein. Das entspricht einem Zuwachs von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Die Bereiche Unterhalt und Service legten je um neun Prozent auf 66,8 Millionen Dollar beziehungsweise 35,1 Millionen Dollar zu.
Auch die Profitabilität verbesserte sich: Der operative Gewinn auf Stufe EBIT kletterte um 24 Prozent auf 48,0 Millionen Dollar. Die EBIT-Marge erhöhte sich um zwei Prozentpunkte auf 27,5 Prozent.
Temenos-Chef David Arnott äusserte sich in der Mitteilung erfreut über das Quartalsergebnis. Das Unternehmen habe in allen Regionen, Segmenten und Kundengruppen rege Aktivität feststellen und signifikant Marktanteile dazu gewinnen können. Die Banken legten den Fokus nach wie vor auf die digitale Zukunft und richteten entsprechend ihre IT darauf aus.
Das Temenos-Management ist optimistisch die Prognosen für 2017 zu erfüllen, da man gut ins dritte Quartal gestartet sei.
Auf Nicht-IFRS-Basis wird eine Umsatzzunahme um zehn bis bis 13 Prozent prognostiziert. Die EBIT-Marge soll auf 30,5 steigen.
Die Analysten zeigen sich beeindruckt von den Zahlen wie von der Pipeline. Entsprechend setzen die Temenos-Aktien heute ihren Höhenflug fort: Seit Anfang 2017 haben sie bereits über 30 Prozent gewonnen. (mag / sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022