Temenos schluckt amerikanischen SaaS-Anbieter

22. März 2013, 13:47
  • rechenzentrum
  • temenos
  • übernahme
  • saas
  • usa
image

Der Bankensoftware-Hersteller übernimmt TriNovus und betritt damit neues Terrain.

Der Bankensoftware-Hersteller übernimmt TriNovus und betritt damit neues Terrain.
Der Genfer Bankensoftware-Hersteller Temenos übernimmt das US-Unternehmen TriNovus. Das sei ein SaaS-Technologie-Anbieter, der Kernprozesse für mehr als 800 Finanzinstitute in den USA entwickle. Damit wollen die Genfer in den amerikanischen Markt für Software-as-a-Service (SaaS) eintreten, wie das Unternehmen mitteilt.
Das Ziel sei, den US-Markteintritt für die SaaS-Angebote der Bankenplattform T24 zu vereinfachen. TriNovus verfüge über einen Auftragsbestand von 17 Millionen Dollar und "signifikantes Wachstumspotenzial", erklärt Temenos den Schritt. Der Bankensoftware-Hersteller rechnet 2013 mit einem Umsatzbeitrag von TriNovus von rund 8 Millionen Dollar und mit Kosten in der gleichen Höhe.
In der Folge erhöht Temenos die Guidance für das laufende Geschäftsjahr - aber nicht mittelfristig. Neu rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum zwischen 4,5 bis 7,5 Prozent oder von 470 bis 483 Millionen Dollar. Bis anhin lag die Wachstumserwartung bei 2,5 bis 5,5 Prozent. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023