Temenos sehr zufrieden

22. Juli 2015, 08:21
  • fintech
  • temenos
  • geschäftszahlen
image

Der Bankensoftwarehersteller Temenos konnte seinen Umsatz im zweiten Quartal verglichen mit der Vorjahresperiode um 18 Prozent steigern.

Der Bankensoftwarehersteller Temenos konnte seinen Umsatz im zweiten Quartal verglichen mit der Vorjahresperiode um 18 Prozent steigern. Insgesamt nahm der Genfer Softwarehersteller 132,4 Millionen US-Dollar ein. Auch der Gewinn des Unternehmens wuchs kräftig. Im zweiten Quartal belief sich dieser auf 31,7 Millionen Dollar, was einer Zunahme von 41 Prozent entspricht. 
Besonders gut lief das Geschäft mit den Softwarelizenzen. Hier nahm der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp 50 Prozent auf 48,4 Millionen Dollar zu. Davon stammen knapp 12 Millionen Dollar aus Einnahmen durch Software-as-a-Service und Abonnements. Im Vorjahresquartal waren es zwei Millionen.
Temenos-CEO David Arnott zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis: "Dies ist eine ausgezeichnete Leistung. Die Marktverhältnisse haben sich verbessert und wir konnten in allen Regionen neue Aufträge gewinnen. Insbesondere das Geschäft in Europa lief sehr gut. Hinzu kamen strategisch wichtige Deals mit zwei amerikanischen Banken, die beide zu den Top 35 US-Banken gehören." (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023