Temenos und Metavante einigen sich

22. Juli 2009, 10:01
  • rechenzentrum
  • temenos
  • usa
image

Die beiden Bankensoftware-Anbieter Temenos und Metavante haben sich im Streit um die Auflösung der Partnerschaft geeinigt.

Die beiden Bankensoftware-Anbieter Temenos und Metavante haben sich im Streit um die Auflösung der Partnerschaft geeinigt. Der US-Anbieter hatte die im März 2007 geschlossene Entwicklungs-Partnerschaft vor wenigen Monaten einseitig aufgelöst. Dem Genfer Softwarehersteller gehen so Umsätze in der Höhe von zirka 60 Millionen Dollar für die kommenden drei Jahre verloren.
Hintergrund ist die Übernahme von Metavante durch Fidelity National Information Services (FIS). FIS will auf dem US-Markt nur die eigene Bankensoftware vertreiben, womit die von Metavante auf Basis von Temenos Core Banking (TCB) entwickelte Lösung überflüssig wird.
Im Rahmen der nun zwischen Temenos und Metavante erzielten Einigung erhält Metavante eine Lizenz zur Nutzung der Kundeninformations-management-Funktionalität von TCB. Temenos behält alle Rechte an den bisher getätigten Entwicklungen und Investitionen. Die beiden Firmen betonen zudem, dass das im Juli 2008 abgeschlossene – nicht exklusive – Vertriebsabkommen für die Temenos-Software T24 im US-Markt weiterhin gültig ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA wollen mit 280 Milliarden die Chip-Produktion ankurbeln

Präsident Biden unterzeichnete ein entsprechendes Gesetzespaket. Mit den Fördergeldern soll die Abhängigkeit von Asien reduziert werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Chipkonzern Micron will 40 Milliarden Dollar in US-Produktionsanlagen stecken

Das US-Gesetz zur Förderung der Halbleiter-Produktion trägt erste Früchte.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022