Temenos und Metavante einigen sich

22. Juli 2009, 10:01
  • rechenzentrum
  • temenos
  • usa
image

Die beiden Bankensoftware-Anbieter Temenos und Metavante haben sich im Streit um die Auflösung der Partnerschaft geeinigt.

Die beiden Bankensoftware-Anbieter Temenos und Metavante haben sich im Streit um die Auflösung der Partnerschaft geeinigt. Der US-Anbieter hatte die im März 2007 geschlossene Entwicklungs-Partnerschaft vor wenigen Monaten einseitig aufgelöst. Dem Genfer Softwarehersteller gehen so Umsätze in der Höhe von zirka 60 Millionen Dollar für die kommenden drei Jahre verloren.
Hintergrund ist die Übernahme von Metavante durch Fidelity National Information Services (FIS). FIS will auf dem US-Markt nur die eigene Bankensoftware vertreiben, womit die von Metavante auf Basis von Temenos Core Banking (TCB) entwickelte Lösung überflüssig wird.
Im Rahmen der nun zwischen Temenos und Metavante erzielten Einigung erhält Metavante eine Lizenz zur Nutzung der Kundeninformations-management-Funktionalität von TCB. Temenos behält alle Rechte an den bisher getätigten Entwicklungen und Investitionen. Die beiden Firmen betonen zudem, dass das im Juli 2008 abgeschlossene – nicht exklusive – Vertriebsabkommen für die Temenos-Software T24 im US-Markt weiterhin gültig ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022