Temenos und Misys verhandeln über Fusion

3. Februar 2012, 09:51
  • rechenzentrum
  • temenos
  • finanzindustrie
  • software
image

Schnappt sich der Genfer Bankensoftware-Spezialist seinen grösseren Rivalen?

Schnappt sich der Genfer Bankensoftware-Spezialist seinen grösseren Rivalen?
Gestern tauchten Gerüchte auf, wonach der Genfer Entwickler von Bankensoftware Temenos seinen langjährigen britischen Rivalen Misys übernehmen könnte. Misys gilt schon seit längerem als Übernahmekandidat: Erst im August 2011 platzte ein Deal mit dem US-Softwareunternehmen Fidelity National Information Services (FIS) kurz vor dem Abschluss, weil man sich nicht über den Preis einigen konnte.
Nun gibt es offensichtlich konkrete Gespräche zwischen Temenos und dem um einiges grösseren Mitbewerber Misys. Temenos bestätigte heute Morgen in einer knappen Mitteilung, dass man mit Misys Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss führe. Die Verhandlungen befänden sich noch in der Anfangsphase und eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, so Temenos.
Bei einem Zusammenschluss von Temenos und Misys würde laut einem von 'Bloomberg' zitierten Analysten der weltweit grösste Hersteller von Bankensoftware entstehen. Der kombinierte Börsenwert beträgt aktuell 3,1 Milliarden Dollar, wobei Misys mit einem Wert von 1,7 Milliarden Dollar um einiges "wertvoller" als Temenos ist. Trotzdem glauben Beobachter, dass bei einer Fusion die Produkte von Temenos, die einen grösseren weltweiten Marktanteil haben, überleben werden, während die überlappenden Software-Angebote von Misys wohl nicht weiterentwickelt werden würden.
Der mögliche Deal könnte via Aktientausch über die Bühne gehen. An der Börse gewann die Temenos-Aktie heute Morgen zeitweise über 11 Prozent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022