Temenos: "USA ist strategisches Ziel Nummer eins"

30. Dezember 2016, 10:22
  • fintech
  • temenos
  • avaloq
  • core-system
  • usa
image

US-Banken hören immer häufiger von ausländischen Core-Banking-Anbietern.

US-Banken hören immer häufiger von ausländischen Core-Banking-Anbietern. Wurde der Markt bislang von vier US-Firmen - Fiserv, FIS, D+H und Jack Henry - dominiert, so kommen nun die Ausländer wie Infosys und SAP mit Argumenten wie Cloud, APIs und Konzepten wie Open Banking in die USA. Aber auch die beiden international tätigen Schweizer Player, Avaloq und Temenos, wollen mitmischen, schliesslich stammt rund die Hälfte aller Tech-Budgets von Banken weltweit aus den USA.
Avaloq erläuterte gegenüber inside-it.ch, man könnte mit zwei Kunden den Gang in die USA wagen.
Weiter sind die Genfer von Temenos. In 'American Banker' erklärte kürzlich Jay Mossman, North American Regional CEO: "Unser strategisches Ziel Nummer eins liegt jetzt in den USA. Wir haben es in der Vergangenheit schon versucht, aber damals haben wir nur unsere Zehen ins Wasser getunkt."
Als Teil der Fokussierung auf den US-Markt tätigte Temenos seit 2013 zwei Akquisitionen: TriNovus, einen US-Anbieter von Compliance-Software, einen Anbieter von Software für Kredite, Analytics und Risikomanagement.
Akcelerant, von Mossman selbst gegründet, sollte inzwischen schwarze Zahlen schreiben. "Diese Übernahmen gaben Temenos einen wertvollen Einstiegspunkt zu den US-Banken", so die Einschätzung von 'American Banker'.
Und vor wenigen Tagen gab Temenos die Ernennung von David McConney als Managing Director und Mitglied des North American Executive Management Committee bekannt. Dieser verfüge über mehr als 30 Jahre an Erfahrung im Bereich Finanzen und Technologie, so eine Mitteilung. Die Ernennung sei als Teil steigender Investitionen in den Markt zu sehen. Fast gleichzeitig gab man bekannt, die eher kleine Commerce Bank setze auf eine US-Version der Temenos-Lösung.
Einfach dürfte es für die Temenos-Kernbankenlösung T24 dennoch nicht sein. So meint Brad Smith von den Bankenberatern Cornerstone Advisors, "Die Banken stellen sich die Frage: Können diese internationalen Produkte uns helfen, die vielfältigen staatlichen und bundesstaatlichen Vorschriften einzuhalten?" Viele möchten nicht der erste Core-Banking-System-Kunde in den USA sein: "Viele CIOs, CEOs oder CFOs sind eher daran interessiert, der siebte oder zehnte Kunde zu sein." (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022