Temenos verkauft Viveo Schweiz an Brady

16. März 2010, 09:28
  • rechenzentrum
  • temenos
  • verkauf
  • software
image

Software-Einheit für den Handel mit Gebrauchsgütern abgestossen.

Software-Einheit für den Handel mit Gebrauchsgütern abgestossen.
Der Genfer Bankensoftware-Spezialist Temenos hat einen Teil des kürzlich übernommenen französischen Softwareherstellers Viveo bereits wieder abgestossen. Wie Temenos in einer Mitteilung schreibt, wird das zuletzt "leicht verlustbringende" Commodities-Geschäft von Viveo Schweiz für 3,8 Millionen Franken an den britischen Softwarehersteller Brady verkauft.
Viveo Schweiz ist 1986 in Genf gegründet worden, beschäftigt zurzeit 50 Personen und zählt ungefähr 50 Kunden aus der Schweiz, Italien, Frankreich und Russland. Zuletzt setzte Viveo Schweiz 3,4 Millionen Dollar um. Das Unternehmen ist auf Entwicklung und Implementierung von Software für Handel, Logistik und Finanzen spezialisiert.
Temenos will sich auf den Kernbankensoftware-Bereich konzentrieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022