Tencent mischt sich ins globale Cloud-Geschäft

26. April 2017, 14:41
  • cloud
  • europa
image

Neben --http://www.

Neben Alibaba hat Tencent im Silicon Valley in den USA sein erstes Rechenzentrum ausserhalb von China eröffnet. Vier weitere, in Frankfurt, Mumbai, Seoul und Moskau seien geplant und sollen noch im Laufe dieses Jahres eröffnet werden.
In China selbst betreibt Tencent bereits über ein Dutzend Rechenzentren. In ihnen wird unter anderem die Tencent gehörende Social-Media-Plattform Wechat sowie diverse Software-as-a-Service-Angebote betrieben. Tencent hat aber auch Online-Storage-, Infrastructure- und Platform-as-a-Service im Portfolio.
Zielkunden als Nutzer der neuen Rechenzentren sind laut Tencent vor allem chinesische Firmen, die international Geschäfte betreiben sowie ausländische Firmen, die nach China expandieren wollen. Wenn die Services allerdings preislich konkurrenzfähig zu AWS, Google, Microsoft und Co. sind, scheint es kaum einen Grund zu geben, wieso sie nicht auch von anderen Firmen benutzt werden sollen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1