Terabitspeed für das Heimnetzwerk der Zukunft

17. Februar 2015, 06:47
  • telco
  • innovation
image

Licht aus der "Glühbirne" statt Drähte oder Funkwellen: Englische Forscher haben bereits über 200 Gb/s Übertragungsrate erreicht.

Licht aus der "Glühbirne" statt Drähte oder Funkwellen: Englische Forscher haben bereits über 200 Gb/s Übertragungsrate erreicht.
Ein Team von Forschern der Universität Oxford und anderer britischer Unversitäten hat im Labor mit einem neuartigen, auf Licht basierenden Datenübertragungssystem eine Bandbreite von 224 Gb/s erreicht. Dies berichten diverse britische Medien. Das System ist, mit einer gegenwärtigen Reichweite von 3 Metern, falls es zur Marktreife gebracht werden kann, für Anwendungen im Heimbereich gedacht. Potentiell, so einer der Forscher, könnten Übertragungsraten von 3 Terabit pro Sekunde oder mehr erreicht werden. Mit auf Radiowellen basierenden Datenübertragungstechnologien wird man dagegen zukünftig an physikalische Grenzen stossen. Bei Wi-Fi beispielsweise dürfte bei etwa 7 Gb/s Schluss sein, so ein Teammitglied.
"Li-Fi", auf Licht basierende Datenübertragung, könnte nach den Vorstellungen des Forscherteams irgendwann Wi-Fi als drahtlose Übertragungstechnologie für kurze Distanzen ergänzen. Dabei setzen die Forscher nicht auf Laser. Die Lichtquelle ist eine relativ normale LED-Lampe. Um eine hohe Datenübertragungsrate zu erreichen, muss der Lichtstrahl zwischen dem an der Decke angebrachten Sender und dem Empfänger aber trotzdem eng gebündelt werden. Das Licht wird dafür beim System der Briten durch eine programmierbare Flüssigkristallschicht geleitet, die es in die gewünschte Richtung schickt.
Bis die Li-Fi-Technologie marktfähig werden könnte, müssen aber noch viele Hürden genommen werden. Beispielsweise sollten sich Sender und Empfänger automatisch finden, so dass ein Fernseher oder PC, der das Signal empfangen soll, auch im Raum bewegt werden kann. Gegenwärtig ist dies noch nicht möglich. (hjm)
(Illustration: Universität Edinburgh)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022