Terabyte-Festplatten als Frühlingsboten

5. Januar 2007, 09:26
  • hitachi
image

Die gegenwärtig grössten kommerziell erhältlichen Festplatten bieten eine Speicherkapazität von 750 Gigabyte.

Die gegenwärtig grössten kommerziell erhältlichen Festplatten bieten eine Speicherkapazität von 750 Gigabyte. Nach der Einführung der "Perpendicular Recording"-Technlogie könnte die Industrie schon seit einiger Zeit theoretisch auch deutlich höhere Kapazitäten anbieten, verzögerte dies aber noch zugunsten einer schrittweisen Kapazitätserhöhung. Nun schicken sich die beiden wichtigsten Hersteller anscheinend an, den Sprung zu einer Kapazität von 1000 Gigabyte, also einem Terabyte, zu vollziehen.
Hitachi hatte vor einigen Monaten die ersten Terabyte-festplatten noch für Ende 2006 erwartet. Nun wollen die Japaner gemäss einem Bericht des 'Wall Street Jornal' im ersten Quartal dieses Jahres tatsächlich mit der Auslieferung der ersten Terabyte-Festplatten beginnen. Das Unternehmen erwartet, dass interne und externe Versionen schon sehr schnell im Fachhandel auftauchen werden.
Der Hauptkonkurrent von Hitachi, Seagate, könnte dieses Mal etwas später dran sein. Aber auch Seagate hat angekündigt, dass man noch im Laufe des ersten halben Jahres Terabyte-Festplatten in hohen Stückzahlen auf den Markt werfen wolle. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch der Markt für KI-Hardware wächst

IDC prognostiziert, dass Unternehmen 2021 fast 342 Milliarden US-Dollar für KI-Lösungen ausgeben werden. Am meisten legt der Bereich Hardware zu.

publiziert am 5.8.2021
image

Hitachi frischt mit 10-Milliarden-Übernahme sein Businessmodell auf

Mit dem Kauf des Software-Dienstleisters Globallogic wetten die Japaner auf die Zukunft in der Software- und Big-Data-Welt.

publiziert am 6.4.2021
image

BSI setzt ein Dutzend Windows-Lücken auf die höchste Risikostufe

Nach wie vor ist Patchen bei diversen Windows-Versionen zwingend angesagt, wenn man dem in der Regel strengen deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik( BSI) glauben will.

publiziert am 6.9.2018
image

Display-Hersteller Japan Display streicht 3700 Stellen

Der unter Druck geratene Handydisplay-Hersteller Japan Display, der unter anderem für Apple produziert, entlässt knapp ein Drittel seiner Mitarbeiter.

publiziert am 9.8.2017