Teradata setzt stärker auf Linux

11. November 2008, 16:04
  • rechenzentrum
  • support
image

Teradata, der grösste Anbieter von speziell für Data-Warehousing konzipierter Hardware, setzt seit 2005 neben seinem eigenen, Unix basierten Betriebssystem UNIX MP-RAS auch Linux, beziehungsweise SUSE Enterprise Linux von Novell, auf seinen Appliances ein.

Teradata, der grösste Anbieter von speziell für Data-Warehousing konzipierter Hardware, setzt seit 2005 neben seinem eigenen, Unix basierten Betriebssystem UNIX MP-RAS auch Linux, beziehungsweise SUSE Enterprise Linux von Novell, auf seinen Appliances ein. Nun wollen die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit verstärken, um gemeinsamen Kunden einen besseren Support bieten zu können. Teil der Vereinbarung ist es unter anderem, dass Novell ein dediziertes Engineering-Team auf die Beine stellt, das sich um die Performance von Teradata/Linux-Plattformen kümmert. Das Team soll ausserdem die nahtlose Integration von Data-Warehouse-Applikationen, die auf dem Novell-Betriebssystem laufen, sichern. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023
image

Vantage will RZ in Winterthur weiter ausbauen

Das Baugesuch für den letzten Ausbauschritt ist eingereicht worden. Noch offen ist, wann es losgeht.

publiziert am 20.12.2022