Tesla: "Autonomes Fahren" für Schweizer Kunden

26. Oktober 2021, 10:56
image

In einer E-Mail an die Schweizer Tesla-Kundschaft schreibt der Autobauer, dass der "Full Self Driving Car Computer" hierzulande verfügbar ist.

Schweizer Tesla-Fahrerinnen und -Fahrer haben ab sofort die Möglichkeit, ihr Fahrzeug aufzurüsten. Denn der Full-Self-Driving-Computer (FSD) ist hierzulande für die Modelle S, X und 3 ab sofort verfügbar, wie der Hersteller in einer E-Mail schreibt, die inside-it.ch vorliegt.
Zur kostenlosen Installation sind jene berechtigt, die das "Auslegungspaket für vollautonomes Fahren erworben haben und bereits über den Autopilot-Computer 2.0 oder 2.5 verfügen." Wer diese Option beim Kauf nicht gewählt hat, zahlt laut Tesla-Website 7300 Franken für das "volle Potenzial für autonomes Fahren".

Vorbereitung für selbstständig fahrende Teslas

Das FSD-Upgrade habe keinen Einfluss auf die Fahrzeugleistung sowie andere Autopilot-Funktionen wie Spurwechselassistent oder Einparkhilfe, sondern "gewährt Zugriff auf eine verbesserte Visualisierung der Fahrt", wodurch Fahrerinnen und Fahrer sehen würden, wie das Fahrzeug sein Umfeld wahrnehme. Darüber hinaus sollen Teslas Ampeln und Stoppschilder erkennen und in "naher Zukunft" über einen City-Lenkassistenten verfügen.
Vollautonomes Fahren wird damit indes nicht möglich, weil Tesla dafür die Zulassung fehlt. Der FSD-Computer unterstützt aber diese "zukünftige Funktion".

FSD-Update in den USA zurückgezogen

Der FSD-Computer ist umstritten und stand in der Vergangenheit des Öftern in der Kritik. Tesla missbrauche seine Kundinnen und Kunden als Versuchskaninchen, die "grösstenteils ungetestete" Software nutzen müssten, schrieb etwa die 'Washington Post'. Gerade vergangenes Wochenende musste Tesla in den USA ein Update des FSDs zurückziehen, laut 'Techcrunch' aufgrund von falschen Kollisionswarnungen und plötzlichen Bremsungen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023