Tesla: Autopilot "nicht unfertig", wenn auch nicht perfekt

11. Juli 2016, 09:04
  • innovation
  • tesla
image

Seitdem --http://www.

Seitdem vor rund zehn Tagen bekannt wurde, dass Teslas Fahrassistenzsoftware "Autopilot" einen tödlichen Unfall verursachte, steht das System in der Kritik. Die Zweifel an Autopilot drohen nun auch die Anstrengungen anderer Unternehmen, Genehmigungen für Tests mit selbstfahrenden Autos auf öffentlichen Strassen zu erhalten, zurückzuwerfen. Der Tesla-Chef Elon Musk hat das Fahrassistenzsystem Autopilot seiner Elektroautos jedoch verteidigt. Es sei keine unfertige Technik, obwohl sie mit der Bezeichnung "Beta" eingeführt worden sei.
Musk meint vielmehr, dass damit noch nicht eine Milliarde Meilen (1,6 Milliarden Kilometer) unter echten Strassenbedingungen gefahren worden seien, erklärte er auf Twitter in der Nacht zum Montag.
Man habe auch zu dem Wort gegriffen, damit Fahrer es sich nicht zu bequem am Steuer machten, sagte der Chef des kalifornischen Elektroautoherstellers weiter. "Es ist nicht Beta-Software im üblichen Sinn."
Musk reagierte damit auf die Zweifel des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) an der Technologie, dass auf die "Beta"-Markierung hingewiesen hatte. So wird in der Tech-Branche meist noch nicht endgültig fertige Software genannt, die durch Tests besser werden soll.
"Wenn mit der Bezeichnung "Beta-Version" ein "unfertiger" Stand der Software gemeint ist, würde das KBA eine Funktionalität mit einer derartigen Software nicht genehmigen", hatte ein KBA-Sprecher der 'Welt am Sonntag' gesagt. Die Teslas wurden für Europa in den Niederlanden zugelassen, wo Tesla ein Montagewerk hat.
Das Autopilot-System sei mit der Bezeichnung "Beta" versehen worden, "um für die, die sich entscheiden, es zu nutzen, zu betonen, dass es nicht perfekt ist", schrieb allerdings Musk. Bevor eine Milliarde Meilen gefahren sind, seien einfach nicht genug Daten da. Nach Angaben von Tesla sind bis Anfang Mai rund 130 Millionen Meilen (rund 200 Millionen Kilometer) mit dem System gefahren worden. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022