Tesla ruft knapp 12'000 Fahrzeuge zurück

4. November 2021 um 10:26
  • tesla
  • software
  • innovation
  • wartung
image

Das letzte Update des "Full Self Driving Car Computers" des Autobauers ist problematischer als bisher angenommen.

Ende Oktober hat Tesla in den USA ein Update seines "Full Self Driving Car Computers" zurückgezogen, da dieses zu falschen Kollisionswarnungen und plötzlichen Bremsungen geführt hatte.
Jetzt zeigt sich, dass das fehlerhafte Update schwerwiegender ist als bisher angenommen: Der Autobauer muss in den USA 11'704 Fahrzeuge wegen Fehlern in der Software zurückrufen. Betroffen sind Autos der Modelle S, X, 3 und Y, die seit 2017 verkauft worden sind. Dies teilte die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) mit.
Tesla kommentierte, dass bislang keine Unfälle bekannt seien, die auf das fehlerhafte Update zurückzuführen seien.
Die Aufsichtsbehörde erklärte, Tesla habe die neuste Version seiner Autopilotensoftware (Version 10.3) deinstalliert, nachdem dieser Berichte über eine versehentliche Aktivierung des automatischen Notbremssystems erhalten hatte und anschliessend "die Software auf die Version 10.3.1 aktualisiert und für die betroffenen Fahrzeuge freigegeben".
Die NHTSA will nach eigenen Angaben ihre Gespräche mit Tesla fortsetzen, um sicherzustellen, dass Sicherheitsmängel unverzüglich erkannt und behoben werden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schweizer Medtech Rivia hat 3 Millionen Euro eingesammelt

Die Analytics-Plattform des Startups soll die Datenerfassung, -einsicht und -auswertung bei klinischen Studien effizienter gestalten. Das frische Geld fliesst in das Produkt und den Kundendienst.

publiziert am 12.6.2024
image

Grosse Finanzspritze für Robotaxis von Cruise

Der Mutterkonzern General Motors investiert weitere 850 Millionen Dollar in sein Startup für autonomes Fahren. Damit wird nach einem folgenreichen Unfall für Zeit gesorgt.

publiziert am 12.6.2024
image

Apple will KI auf das iPhone bringen

Der Konzern spricht dabei nicht von Artificial Intelligence, sondern von Apple Intelligence. Verfügbar sind die neuen Funktionen ab Herbst.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024