Tests gestartet: SBB-Fahrplan auf Schwiizerdütsch abfragen

13. Juni 2017, 15:42
  • technologien
  • spitch
  • sbb
image

Auf der mobilen App der SBB lässt sich nun ein Fahrplan testen, der Mundart versteht.

Auf der mobilen App der SBB lässt sich nun ein Fahrplan testen, der Mundart versteht. Das teilt jedenfalls Spitch mit, auf deren Sprachanalyse die Lösung basiert. Sechs Monate lang sei jetzt eine Preview-Version im App Store und auf Google Play gratis erhältlich, die Verbindungsabfragen via Sprachinput in Schweizerdeutsch mit seinen diversen lokalen Dialekten ermöglicht, heisst es weiter.
Die Spitch-Sprachanalyse beruht nach eigenen Angaben auf einer selbstlernenden Technologie, die mündliche Eingaben in Echtzeit erkennt, analysiert und versteht. Momentan seien rund 18'000 Stationen in der Deutschschweiz abrufbar.
Über die User-Feedbacks in der Testphase soll die Erkennungsrate verbessert werden, um je nach Nutzung dann auch die Spracheingabe in Französisch, Italienisch und Englisch zu lancieren. Dazukommen sollen weitere Eingabemuster wie "Zürich-Bern via Lenzburg" oder "letzter Zug von Zürich nach Bern". Denkbar sei laut Spitch auch, dass später einmal ein Billet direkt via Spracherkennung gelöst werden könne. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mit 5G in Flugzeugen soll das Ende des Flugmodus kommen

Die EU-Kommission plant, 5G für Airlines zu erlauben. Damit könnten Passagiere ihre Smartphones in der Kabine normal nutzen.

publiziert am 28.11.2022 2
image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022