Teures Touchscreen-Chromebook

22. Februar 2013, 15:23
  • technologien
  • google
  • microsoft
image

Gestern --http://www.

Gestern noch Gerücht, heute bereits Tatsache: Google hat das eigene Touchscreen-Chromebook namens Pixel lanciert. Es ist das erste Notebook mit Touchscreen und dem Cloud-basierten Betriebssystem Chrome OS. Damit steigt der Suchmaschinenprimus in das Premium-Segment ein. Das Gerät gibt es ab nächster Woche in der Wlan-Version für 1299 Dollar, die LTE-Variante kommt im April für 1449 Dollar in die Läden - vorerst nur in den USA und Grossbritannien. Welcher Hersteller das Notebook angefertigt hat, gab Google nicht bekannt.
Einige Eckdaten zum Gerät: Das Gehäuse besteht aus eloxiertem Aluminium, mit einem Core i5-Chip von Intel, 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Dazu gibts ein TeraByte Cloud-Speicher. Das Display misst 12,85 Zoll und hat eine hohe Pixeldichte von 320 Pixel pro Zoll (was wohl den Namen des Gerätes erklärt) mit einer Auflösung von 2560 x 1700.
Die Reaktionen der Presse auf das Gerät waren durchzogen. Vor allem der Preis wird von vielen als zu hoch angesehen. Zum Vergleich: Das Surface Pro von Microsoft galt mit "nur" 900 Dollar bereits als zu teuer. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022