Thalwiler 1eEurope an Allgeier verkauft

20. Mai 2011, 15:06
  • verkauf
  • allgeier
  • microsoft
image

Die deutsche Allgeier-Gruppe übernimmt erneut einen Schweizer IT-Dienstleister. 1eEurope kommt zu einem grossen Ressourcen-Pool. Management bleibt an Bord.

Die deutsche Allgeier-Gruppe übernimmt erneut einen Schweizer IT-Dienstleister. 1eEurope kommt zu einem grossen Ressourcen-Pool. Management bleibt an Bord.
Etwas mehr als zwanzig Jahre nach der Gründung ist der Schweizer SharePoint-Spezialist 1eEurope verkauft worden. Der Münchner Software-Dienstleister Allgeier meldete heute die Übernahme von 1eEurope für einen Kaufpreis im "einstelligen Millionen-Euro-Bereich". Im Gespräch mit inside-channels.ch geben sich 1eEurope-Chef Stefan-Essi Fischer und Allgeier-CEO Carl Georg Dürschmidt zufrieden, dass es zu diesem Zusammenschluss gekommen ist.
Mehr Ressourcen
Ungefähr zu je einem Drittel gehörte 1eEurope Stefan-Essi Fischer, Daniel Morgenthaler (CTO) und Bruno Bisaz (COO). Das Unternehmen setzte 2010 über 10 Millionen Franken um und ist seit Jahren profitabel. 1eEurope (früher Quaras Information at Work) beschäftigt in Thalwil, Basel und China (Offshoring-Zentrum) rund 60 Personen und sieht sich als einer der führenden IT-Dienstleister für Collaboration-Lösungen für mittlere und grosse Unternehmen im Microsoft-SharePoint-Umfeld in der Schweiz. Zu den Hauptkonkurrenten gehören etwa Garaio oder Advellence, aber zum Teil auch Namics und Unic.
Wie Fischer sagt, habe man aktiv nach einem Käufer gesucht, um zu neuen personellen, fachlichen und auch finanziellen Ressourcen zu kommen. "Für uns ist es auch eine Art Risiko-Absicherung, wir haben mehr Freiheiten und Möglichkeiten", so Fischer. Es habe mehrere Interessenten gegeben, letztlich habe man sich für die in Frankfurt börsenkotierte Allgeier-Gruppe entschieden. Zum Teil handle es sich auch um eine Nachfolgeregelung, die mittel- bis langfristig zum Thema geworden wäre.
Allgeier ist dezentral aufgestellt und dafür bekannt, die Strategie und das Management der übernommenen Firmen beizubehalten. So soll sich auch bei 1eEurope nichts ändern. Das Management von 1eEurope beteiligt sich auch an Allgeier, wie Fischer sagt.
Weitere Zukäufe?
Allgeier konzentriert sich auf die Bereiche Software, Services und Beratung - Hardware spielt im Unternehmenskonzept keine Rolle. Zu 45 Prozent ist das Unternehmen im Besitz des Managements, der Rest der Aktien ist im Streubesitz. Erst letztes Jahr hatte Allgeier den Zuger NetApp-Spezialisten BSR & Partner gekauft. Synergien mit 1eEurope sind angedacht.
Man habe "erhebliche finanzielle Mittel", um weitere Übernahmen zu tätigen, sagt Allgeier-CEO Dürschmidt. Gut möglich also, dass Allgeier künftig noch weitere Schweizer IT-Dienstleister übernehmen und hierzulande eine grössere Rolle spielen wird. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023
image

Microsoft-User konnten einen Tag lang nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com konnten Nutzerinnen und Nutzer während eines ganzen Tages keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 8.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 6
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023