"The Machine": HP erfindet den Computer neu

12. Juni 2014, 15:21
  • hp
  • technologien
  • betriebssystem
image

HP arbeitet an einer neuen Computerarchitektur für die kommende Dekade. Die erstmals 2008 angekündigten Memristoren sollen bald Realität werden.

HP arbeitet an einer neuen Computerarchitektur für die kommende Dekade. Die erstmals 2008 angekündigten Memristoren sollen bald Realität werden.
Am zweiten Tag der Kunden- und Partner-Veranstaltung Discover in Las Vegas überraschte Hewlett-Packard gestern mit der Ankündigung einer völlig neuen Computerarchitektur. HP nennt das Ganze "The Machine" und spricht von einer "Revolution", welche die gesamte IT-Industrie verändern werde. Die "Maschine" sei weder Server, noch Workstation, PC oder Smartphone, sondern umfasse all diese Dinge.
Ausgangspunkt ist Big Data, also der Umstand, dass Firmen immer mehr Daten verwalten müssen. HP glaubt, dass bestehende Technologien gegen Ende dieses Jahrzehnts nicht mehr in der Lage sein werden, diese Komplexität zu bewältigen. In einer Mitteilung zur Ankündigung der "Maschine" fragt HP: "Wäre es nicht toll, unbegrenzte Rechenleistung zu haben?"
Was steckt dahinter? Im Fokus steht die Entwicklung von Memristoren, wie sie HP bereits 2008 angekündigt hat.
Nun heisst es bei HP, man wolle 2015 erste Prototypen herstellen und ab 2018 erste Systeme auf den Markt bringen. Das Betriebssystem namens "Machine OS" dazu soll auf Open-Source-Software basieren. Die Serienproduktion der "Maschine" ist ab 2019 vorgesehen. Schon ab 2016 sollen DIMMs verfügbar sein. Diese Module werden laut HP eine Umschaltzeit im Bereich von wenigen Pikosekunden haben. HP will auch Systems-on-a-Chip (SoC) mit Memristoren ausstatten und nicht mehr über einen parallelen Bus, sondern über eine serielle optische Verbindung kommunizieren.
Die "Maschine" von HP würde heute kaum vorstellbare Kapazitäten erlauben. In einem einzigen Rack liesse sich eine Speicherkapazität von 160 Petabyte einrichten, wobei die Zugriffszeit auf jedes Byte nur 250 Nanosekunden betragen soll. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3