"The Swiss(com) say yes to Opera"

15. Juli 2008, 08:31
  • telco
  • swisscom
image

Für Swisscoms Handy-Kunden gibt es bald einen neuen Browser.

Für Swisscoms Handy-Kunden gibt es bald einen neuen Browser. Wie der norwegische Software-Hersteller Opera unter dem Titel "The Swiss say yes to Opera" mitteilt, ist "Opera Mini" in naher Zukunft zum Download auf die meisten Swisscom-Handys verfügbar. Die Kompressionstechnik von Opera Mini reduziert die benötigte Prozessorleistung und das Datenvolumen aufgerufener Websites, bevor diese auf dem Mobiltelefon angezeigt werden. Somit könnten die Seiten ohne Qualitätseinbussen schneller geladen und die Download-Kosten minimiert werden, so das Osloer Unternehmen.
Bisher sind auf Swisscom-Handys die Browser der jeweiligen Hersteller installiert. Ob diese vollumfänglich durch Opera ersetzt werden, oder ob der schlanke Skandinavier optional zusätzlich verfügbar sein wird, wollte ein Swisscom-Sprecher noch nicht bekannt geben. Nokia und Co. werden jedoch kaum darauf verzichten, ihre Standardsoftware auf den Geräten zu belassen. Auch zu weiteren Details des Angebotes machte Swisscom noch keine Angaben. Es ist allerdings anzunehmen, dass der Opera-Download die Nutzer nichts kosten wird, da die Software bereits frei im Netz erhältlich ist. (aa)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht bestätigt Netzsperren

Ausländische Anbieter von Online-Glücksspielen hatten versucht, sich gegen die sie verhängten Netzsperren zu wehren, blitzten aber vor Bundesgericht ab.

publiziert am 28.6.2022 1
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1