Thür: "Big Data muss mit viel Aufmerksamkeit beobachtet werden"

14. April 2015, 11:15
  • politik & wirtschaft
  • edöb
  • datenschutz
image

Was sich Datenschützer Hanspeter Thür von seiner Nachfolge wünscht.

Was sich Datenschützer Hanspeter Thür von seinem Nachfolger wünscht.
Nach 14 Jahren im Amt tritt der Eidgenössische Datenschutz­beauftragte Hanspeter Thür von seinem Amt zurück. Gegen Logistep konnte sich der EDÖB in höchster Instanz durchsetzen und so die Sammlung und Weitergabe von IP-Adressen von Nutzern von Peer-to-Peer-Netzwerken unterbinden. Weiter nennt er das Hooligan-Gesetz und das Elektronische Patientendossier, dessen Entwicklung er massgeblich mitgestaltet und begleitet hat.
Inside-it.ch fragte Hanspeter Thür, was er für die wichtigsten Erfolge seiner Amtszeit hält. Für ihn sind dies das Bundesverwaltungsgerichtsurteil in der Google-Street-View-Klage sowie die strengen Auflagen, die das EDÖB durchsetzen konnte, was die Übermittlung von Mitarbeiterdaten an die US-Behörden im Bankenstreit mit den USA anbelangte.
Auf die Frage was er sich für seine Nachfolgerin oder Nachfolger erhofft, nennt Thür zwei wichtige Themen. Zum einen macht er sich Sorgen, dass die AHV-Nummern immer mehr als universelles Identifikationsmittel verwendet werden. Diese vermehrte Verbreitung schaffe erhebliche Risiken für den Persönlichkeitsschutz. "Hier konnten wir uns noch nicht ausreichend durchsetzten," bedauert er. Ausserdem wünscht er sich, dass die Themen Big Data und Big Data Analytics mit viel Aufmerksamkeit beachtet werden. "Denn hier geht in den nächsten zehn Jahren die Post ab," ist Thür sich sicher. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022