Thunderbird Opus Zwo

19. April 2007, 09:37
  • open source
  • mozilla
image

Ideen aus Web 2.0 und Browsern übernommen: Die zweite Version des Open Source-E-Mail-Clients ist seit heute erhältlich.

Ideen aus Web 2.0 und Browsern übernommen: Die zweite Version des Open Source-E-Mail-Clients ist seit heute erhältlich.
Mozilla hat heute morgen die offizielle zweite Version des E-Mail-Programms "Thunderbird" in vielen Sprachversionen, darunter auch Deutsch, Englisch und Französisch und italienisch zum Download freigegeben. Den "Thunderbird 2.0" gibt es für Windows, Mac OS X und Linux.
Mit dem jetzigen Erscheinungstermin Ende April ist Mozilla einige Monate hinter dem ersten Fahrplan zurückgeblieben. Die 2.0-Version des Open Source Mail-Clients bringt aber auch eine ganze Reihe von Änderungen.
So wurde die Benutzeroberfläche des Mail-Clients überarbeitet. Das Programm wurde in verschiedener Beziehung "näher ans Web" gebracht und einige vom Firefox und anderen Browsern bekannte Funktionen entlehnt. So können Webmaildienste nun gemäss Mozilla wesentlich einfacher eingebunden werden, so dass man auch Webmailkontos mit dem Konfort des Mailclients betrachten und organisieren kann. Insbesondere für Gmail und .Mac ist dafür nur noch die Eingabe von Username und Passwort im Thunderbird nötig.
Von Browsern stammt die Idee eines "Verlaufs": Man kann wie in einem Browser mit Vor- und Zurück-Buttons zwischen Mails hin- und herwechseln, die man nacheinander betrachtet hat.
Wie im Firefox erscheinen nun bei der Mailsuche schon Resultate, noch während man ein Wort eintippt. Die Resultate einer Suche können als Ordner permanent abgespeichert werden.
Auch die Add-on-Verwaltung wurde überarbeitet und vereinfacht. (Über Add-ons können Thunderbird-User dem Client zusätzliche Features wie Netzwerk-Tools oder Funktionen für die VoIP-Telefonie und zur gemeinschaftlichen Nutzung von Adressbüchern hinzufügen.)
Am interessantesten scheint uns aber die von Blogs, "Social Bookmarking" und anderen "Web 2.0"-Vorbildern entlehnte neue Möglichkeit, Mails mit eigenen Stichwörtern als "Tags" zu versehen – eine Ergänzung oder ein Ersatz zur Organisation von erhaltenen Mails in Ordnern. Man kann dafür Tags aus einer vorgegebenen Liste verwenden und auch eigene Tags hinzufügen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 19 Jahren: Mozilla Foundation wird gegründet

Die Stiftung galt lange als Speerspitze für ein "gesundes Internet" und von Open Source. Doch ihr Vorzeigebrowser Firefox hat stetig an Popularität verloren – auch bei unserer Leserschaft.

publiziert am 15.7.2022
image

Red-Hat-Produkte neu via HPE-Greenlake verfügbar

Auf der Greenlake-Plattform von Hewlett Packard Enterprise (HPE) sind neu diverse Red-Hat-Produkte verfügbar.

publiziert am 28.6.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat bringt neue Edge-Funktionen

An seiner Hausmesse präsentiert der Open-Source-Anbieter die Neuerungen im Portfolio und wird nicht müde zu betonen: "Red Hat bleibt Red Hat!"

publiziert am 11.5.2022