Thurgauer SAF von Krise betroffen

5. März 2009, 07:00
image

Der Thurgauer Softwarehersteller SAF erlitt im vergangenen Jahr gemäss vorläufigen Zahlen einen Gewinnrückgang von 3 auf 2,1 Millionen Euro.

Der Thurgauer Softwarehersteller SAF erlitt im vergangenen Jahr gemäss vorläufigen Zahlen einen Gewinnrückgang von 3 auf 2,1 Millionen Euro. Den Umsatz konnte der Hersteller von Bestell- und Prognose-Software nur leicht von 13,2 auf 13,4 Millionen Euro steigern.
SAF wurde – wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt – von der Absatzschwäche im Lizenzgeschäft im üblicherweise umsatzstärksten Quartal überrascht. Im vieren Quartal betrug der Umsatz nur 2,9 Millionen Euro, nach 3,9 Millionen Euro im Q4 des Vorjahres. Im selben Zeitraum sank der Konzerngewinn von 1,2 auf 0,4 Millionen Euro.
Der Lizenzumsatz im gesamten Jahr sank von 7,4 auf 5,1 Millionen Euro. Im vierten Quartal schrumpfte er von 2,3 auf 0,6 Millionen Euro. Grund dafür war laut SAF die "vehement einsetzende Investitionsverschiebung" aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage.
Hingegen konnte SAF bei den Wartungserlösen zulegen. Diese wuchsen um 32,6 Prozent von 4,8 auf 6,3 Millionen Euro. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022